Volles Potenzial entfalten – Schritt 1: Bewusstwerdung

Ich möchte hier einen Leitfaden vorstellen, der allen Interessierten als kleine Hilfe zum Entfalten ihres vollen Potenzials dienen darf. Jetzt fragst du dich vielleicht warum genau ich das können soll. Die Antwort darauf wird dich unter Umständen etwas verwundern: „Ich kann es nicht. Du kannst es ausschließlich selbst. Ich stelle nur die richtigen Fragen.“

Warum soll ich mein volles Potenzial entfalten?

Das ist eine gute Frage. Ich bin der Meinung, dass wir entweder für das volle Potenzial von jemand anderem leben oder für unser eigenes. Subjektiv betrachtet arbeiten die meisten von uns nicht für ihr eigenes Potenzial, ich denke mal circa 95 %. Jetzt stellen wir uns mal vor, wir könnten diese Zahl umdrehen und plötzlich leben die meisten Menschen, um ihr eigenes Potenzial zu entfalten. Ich bin überzeugt, dass es jenseits unserer Vorstellungskraft liegt, was sich dann für Möglichkeiten eröffnen. Auf einmal macht das, was wir tun, Spaß und wir sehen einen Sinn dahinter. Wir können mit gutem Gewissen und zur Gänze hinter dem stehen, was wir tun.

Der Sinn des Lebens

Wir alle sind irgendwann an dem Punkt, an dem wir uns über den Sinn des Lebens Gedanken machen, richtig? Ich war auch schon dort und komme auch immer wieder hin. Zu oberflächlich wirkt die aufgesetzte Perfektion, die uns im Rahmen von Fernsehen und Werbung vorgegaukelt werden. Ist der Sinn des Lebens tatsächlich mit dem abgedeckt, was die nette Werbungsfrau oder der nette Werbungsmann sagt? In der westlichen Welt, geprägt durch Konsumismus, ist das eindeutige Ziel, so viel und so oft wie möglich einzukaufen. Macht das tatsächlich glücklich und hilft es uns unser volles Potenzial zu entfalten? Vielleicht, dann bitte unbedingt weiter so, gratuliere, du hast deinen Weg bereits gefunden. Solltest du damit jedoch deinen Sinn noch nicht gefunden haben, dann möchte ich dich einladen weiterzulesen.

Schritt für Schritt

Der erste Schritt in die richtige Richtung kann erst dann geschehen, wenn wir uns überhaupt bewusst werden, dass wir nicht in die Richtung gehen, in die wir möchten. Um diese Bewusstwerdung dreht sich dieser erste Teil.
Hier sei auch nochmal erwähnt, dass ich deinen Weg nicht kenne und ihn auch nicht mit dir gehe. Du darfst für dein Tun und Handeln zu 100 % die Verantwortung übernehmen. Die Entscheidung wann, wo und wie du gehen möchtest, liegt zur Gänze bei dir. Ist das nicht ein schönes Gefühl? Vielleicht noch nicht, aber du wirst dich noch daran gewöhnen. Es ist der erste Schritt zur Entfaltung deines vollen Potenzials.

Ein paar Fragen

Wie versprochen stelle ich einfach nur Fragen. Du darfst dir gerne Zeit nehmen diese in Ruhe zu beantworten, um dir bewusst zu werden, wo du stehst. Mache es dir gemütlich und lasse jeden Punkt auf dich wirken. Sei ehrlich zu dir, denn du betrügst dich sonst nur selbst.
An dieser Stelle möchte ich noch ein Zitat von Marianne Williamson nennen, um etwaige Einschränkungen aufzubrechen.

 

Unsere tiefste Angst ist nicht die, dass wir unzulänglich sind. Unsere tiefste Angst ist die, dass wir über die Maßen machtvoll sind. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, das uns am meisten erschreckt

Marianne Williamson
Lass dieses Zitat ein paar Minuten auf dich wirken und dann beantworte folgende Fragen für dich:

  • Hast du das Gefühl, den Sinn deines Lebens schon gefunden zu haben?
  • Wie oft am Tag machst du das, was du machen möchtest und wie oft das, was jemand anderer von dir möchte?
  • Hinterfragst du das, was du am meisten tust hin und wieder oder nimmst du es als gegeben hin?
  • Hast du bis zu dieser Frage schon geseufzt oder dich eingeengt gefühlt?
  • An was denkst du am liebsten, wenn du tagträumst?
  • Gibt es etwas, das du unbedingt schon einmal machen wolltest, aber immer aufgeschoben hast?
  • Lebst du deinen Traum?
  • Weißt du, wie du dein volles Potenzial entfalten kannst?
  • Hast du das Gefühl schon dein volles Potenzial zu leben?

Auflösung

Ganz schön nagende Fragen, nicht wahr? Wenn du es bis hierher geschafft hast, dann bist du dir mittlerweile sicher bewusst geworden, ob du dein volles Potenzial lebst oder nicht, richtig? Wenn du das bereits tust, dann freue ich mich, wenn du deine Geschichte mit mir teilst. Solltest du jedoch noch auf der Suche sein, dann hab bitte noch ein bisschen Geduld. Der erste und wichtigste Schritt ist die Bewusstwerdung. Jetzt kannst du deinen Weg anfangen zu ändern, falls du das tun möchtest.
Und siehst du, ich habe dir Versprochen, dass ich dir nicht helfe, sondern nur Fragen stelle. Du hast dir das alles selbst erarbeitet. Du bist perfekt, wie du bist und musst nur ein bisschen mehr auf dein Herz hören. Es schickt dir ganz viele Nachrichten, die du jedoch nicht mit den Ohren hören kannst. Dennoch sind sie wunderschön und wichtig für dein volles Potenzial.

Um diese Bewusstwerdung dreht sich auch der erste Teil meines Romans „Erfahrungen auf früheren Leben – Band 1: Der Weg“.

Nächstes Mal geht es weiter mit dem Schritt 2: Muster aufbrechen.

 

Danke Marie Jorunn für das wundervolle Bild.

Mehr Informationen zu mir findest du hier.

Hinterlasse einen Kommentar